Galavorstellung von Daniel Elsner. Matchtiebreaks entscheiden zugunsten der Aschheimer.

Auch wenn die Maustädter mit einer 3:6 Niederlage beim TC Aschheim die Landesligasaison beenden, können sie doch stolz auf ihre Gesamtleistung und den 3. Platz in der Abschlusstabelle sein. Dass die Trauben bei den Münchner Vorstädtern, die mit einem Team aufschlagen können, dessen Durchschnittsalter mit 20 Jahren aufstrebende Tendenz aufweist und die Aufstiegsambitionen hegen, hoch hängen, wussten die Spieler um Mannschaftsführer Stefan Raschke im Vorfeld.

Trotz der sehr wechselhaften und widrigen Wetterbedingungen konnten die Einzelspiele mit einigen Unterbrechungen sportlich zu Ende gebracht werden. Die verspätete erste Runde begann mit einem Paukenschlag, denn Altmeister Daniel Elsner zeigte bei seinem Abschied vom aktiven Tennis eine Galavorstellung und erteilte dem 18jährigen Sven Lemstra mit 6:0/6:1 eine kostenlose Lehrstunde. Gerrit Lebeda und Lucas Schneider lieferten gegen die Österreicher Max Voglgruber bzw. Ralf Kneidinger ein fast identisches Ergebnis ab, denn beide verloren den ersten Satz unglücklich im Tiebreak mit 6:7, gewannen den zweiten Satz klar mit 6:2 bzw. 6:1 und verloren den entscheidenden Matchtiebreak jeweils mit 5:10. Kai Lemstra rehabilitierte die klare Niederlage seines Bruders Sven mit einem überzeugenden 6:1/6:2 Sieg im Spitzeneinzel über Robin Peham, der nicht seinen besten Tag erwischte, ebenso wie Stefan Raschke, der diese für ihn frustrierende Saison mit einer klaren 2:6/0:6 Niederlage gegen einen stark aufspielenden Max Rehberg (Jahrgang 2003!) abschloss. Routinier und Punktegarant Stefan Bildstein legte eine gewohnt gute Leistung an den Tag und gewann souverän mit 6:1/6:4 gegen Alexander Rösler.

Mit einem 2:4 Rückstand nach den Einzelspielen, sollte es in die Doppelrunde gehen, doch die Paarungen wurden nicht mehr gespielt, sondern mit w.o. (d.h. work over) im Spielberichtsbogen vermerkt. Gründe: Die Aschheimer mussten ihre Aufstiegsambitionen mit dem Zwischenergebnis begraben und den Maustädtern war der 3. Platz in der Endabrechnung sicher (Anmerkung des Verfassers:” Eine Unsitte, die vor allem in den BTV- und Regionalligen wegen geringer Siegchancen immer mehr zunimmt und unsportlich ist”).

In der Abschlusstabelle rangiert der TC Memmingen hinter dem souveränen Bayernliga-Aufsteiger TC Grün-Weiß Visbiburg (14:0) und dem TC Aschheim (12:2) aufgrund des besseren Spieleverhälnisses mit 8:6 punktgleich mit dem TC Hengersberg und der TeG Dachau-Süd auf Platz 3. Die zweite Saison heißt es sei für einen Aufsteiger immer die schwerste, noch dazu, wenn ein Routinier und Ausnahmetalent wie Daniel Elsner in sportlicher Bestform seine erfolgreiche Tenniskarriere beendet und  junge Talente in seine Fußstapfen treten müssen. Mannschaftsführer Stefan Raschke nimmt diese Herausforderung an und möchte den vielen Zuschauerinnen und Zuschauern auf der Anlage des TCM auch nächste Saison mit seinem Team attraktiven Tennissport bieten.

Lass einen Kommentar hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.