14 Mannschaften im Spielbetrieb. 1 schwäbischer Meister, 2 Aufsteiger.

Der TC Memmingen will im Allgäu wieder die Nummer 1 in Sachen Tennis werden und befindet sich dank der Tennisbase Daniel Elsner auf einem guten Weg dorthin. 14 Teams, von der Landesliga bis hin zur Kreisklasse 2, nahmen am Mannschaftsbetrieb teil, wobei ein schwäbischer Meistertitel und drei Aufsteiger zu Buche stehen.

Aushängeschild des Vereins sind zwar die 1. Herren,  die als Aufsteiger in der Landesliga mit 8:6 Punkten einen überraschenden 3. Platz belegten, doch die Mädchen bzw. Damen sind ebenfalls auf dem Vormarsch. Souverän wurden die Juniorinnen 18 in der Bezirksliga mit 13:1 Punkten Schwäbischer Meister und lassen für die Zukunft berechtigte Hoffnung im Damenbereich zu. Die 1. Damen verspielten im letzten Match die sicher geglaubte Meisterschaft in der Kreisklasse 1 und wurden punktgleich (12:2) mit dem Aufsteiger Tabellendritter. Völlig überraschend kletterten die Damen 50 in der Bezirksklasse 1 mit 9:3 Punkten auf den Austiegsplatz zur Bezirksliga, während die Damen 30 in ihrer ersten Saison mit 0:10 Punkten zwar Lehrgeld bezahlen mussten, aber doch sehr viel Spaß hatten.

Die neugegründete Herren 30-Mannschaft spielte in der Bezirksklasse 1 eine starke Saison und hofft mit dem mit 10:4 Punkten erreichten 2. Platz auf einen eventuellen Aufstieg. Die Herren 70 um Werner Machunze haben sich schon lange in der Landesliga etabliert und sicherten sich mit 6:8 Punkten und dem 5. Platz die Spielberechtigung für eine weitere Saison. Bei den Herren 55 mischten  nach der Anfangseuphorie große Aufstellungssorgen aufgrund von Verletzungen mit, so dass man mit 6:6 Punkten und einem 4. Platz mehr als zufrieden sein musste. Dass noch viel Luft nach oben ist, verspürten die 2. und 3. Herren in der Bezirksklasse 2 bzw. Kreisklasse 2 jeweils mit ihrem 4. Platz mit 10:4 bzw. 6:6 Punkten.

Die 1. Junioren, in denen viel spielerisches Potential liegt und die bald in die Fußstapfen eines Daniel Elsner treten wollen, mussten sich mit einem gesicherten Mittelplatz gegen die starke schwäbische Konkurrenz aus Lindau, Augsburg und Umgebung zufrieden geben. Die 2.Junioren 18 können mit ihrem 4. Platz und 5:7 Punkten in der Bezirksklasse 2 dem weiblichen Pendant nicht das Wasser reichen, ebenso wie die Knaben 14 mit 2:10 Punkten und einem enttäuschenden 7. Platz. Besser machten es da schon U10  in der Kreisklasse 1 mit einem 5.Platz und den krönenden Schlusspunkt setzten die U12 mit dem Meistertitel in der Kreisklasse 1.

Sportwart Daniel Elsner und Jugendwart Stefan Raschke zeigten sich sehr zufrieden mit ihren Schützlingen und hoffen, dass Fleiß und Einsatzbereitschaft, vor allen bei den jugendlichen Talenten, weiterhin Früchte tragen.

Lass einen Kommentar hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.